Karma - Gedanken zu einem missverstandenen Begriff

Karma - Gedanken zu einem missverstandenen Begriff (2000/2001)

© Oliver Ohanecian

Inhalt:

Ego-Krankheiten
Eine kleine Liebesgeschichte
Spiritualität vs. Privatreligion
Die Leerheit der Erscheinungen
Emotionen und Energie
Was ist Karma?
Vom Umgang mit Karma






Ego-Krankheiten

Einer der am meisten missverstandenen Begriffe auf dem esoterischen Markt im allgemeinen und in esoterischen Kulten im besonderen ist der Begriff Karma. Üblicherweise gibt er Anlass zu allerlei oberflächlichem Geschwätz mit simplen Vorstellungen von metaphysischen Bankkonten - sicherlich kein Zufall in kapitalistisch-materialistischen Gesellschaften. Mir geht es gut - tja, is gutes Karma. Jeder hat sein eigenes Konto mit viel, wenig oder gar keinem Guthaben. Selbstverständlich ist das Guthaben "spiritueller" Personen, die z.B. in einen Hexenkult initiiert und daher Angehörige einer naturreligiösen "Elite" sind, in vielen Fällen offenbar besonders groß, denn es ist von früheren Inkarnationen ererbt. Dieses Guthaben also, mit dem man sich auf mysteriöse Weise selber beerbt, scheint sich auch nicht zu verringern und erfordert daher keinen besonderen persönlichen Einsatz. Anderen geht es schlecht? Was geht es mich an, die sind selber schuld, das ist ihr Karma, sie haben nicht über viele Leben hinweg Guthaben gehortet. Sie sind also selber schuld.

Neben diesem Bankkonto gibt es aber auch, so scheint es, noch eine andere Vorstellung, die ich an dieser Stelle einmal als "Frau-Holle-Prinzip" bezeichnen will. Über dem Einzelnen wird hierbei, abhängig natürlich vom Ausmaß der Intimität der Beziehung zur "Göttin", Karma nach Goldmarie-und-Pechmarie-Art ausgeschüttet: Wenn ich immer lieb bin, bekomme ich gutes Karma, wenn ich aber nicht lieb bin, dann bekomme ich schlechtes Karma - Zuckerbrot und Peitsche. Wenn ich lieb bin, gibt mir die Mami ein Stück Kuchen. Lieb sein, so scheint es oft, hat hierbei allerdings meistens etwas zu tun mit billigen, ganz individuellen Rechtfertigungen, weniger mit allgemeingültigen Handlungsmaximen. Ich bin gerecht, also lieb, weil ich im Recht bin - ich muss es nur rechtfertigen können. Kein Problem, wenn ich jederzeit intuitiv weiß, was richtig ist (und ich weiß das natürlich - und die, die das nicht wissen, sind die Leute mit den schlechten Beziehungen und/oder dem schlechten Bankkonto). Intuition äußert sich für gewöhnlich als "so´n Gefühl" --- wie auch sonst!? Und wenn jemand anderes auf die gleiche Weise handelt, ich mich aber davon gestört fühle, dann ist beides natürlich auf gar keinen Fall vergleichbar, denn jeder weiß ja: Wenn zwei das gleiche tun, dann ist es noch lange nicht dasselbe. Es liegt auf der Hand, dass der Störenfried jemand ist, der aufgrund seines Karmakontos und seiner schlechten Beziehungen (natürlich in aller objektiven Klarheit erfühlt vom Gestörten) auf gar keinen Fall das Recht hat so zu handeln, wie man selber es bei ähnlichen Gelegenheiten zu tun pflegt. Man selber ist also das Goldkind mit den guten Beziehungen zur Göttin und entsprechend gutem Karma und der Störenfried ist das Arschloch mit dem schlechten Karma.

Überhaupt klingt "schlechtes Karma" wie eine Art Krankheit. Man bekommt es so ähnlich wie z.B. eine Grippe. Außerdem scheint "Karma" in vielen Fällen hauptsächlich sowieso zu tun zu haben mit eigenem Wohlbefinden und anderer Leute Unglück: Wenn es mir selber finanziell (gesundheitlich etc.) gut geht, dann ist das gutes Karma und wenn mein nerviger Nachbar erst mit Grippe im Bett liegt und dann an einer Lungenentzündung stirbt, dann wirkt sich natürlich (zu meiner Genugtuung) sein schlechtes Karma so aus. Geht es mir hingegen beispielsweise finanziell nicht so gut, während mein unangenehmer Nachbar sich eine goldene Nase verdient, dann hat das meist nichts mit Karma zu tun sondern damit, dass die Gesellschaft so gemein ist, Europa von den bösen Christen beherrscht wird o.ä.

Was ich hier so überspitzt formuliere, ist tatsächlich ein Prinzip, das mir immer wieder begegnet. Diese Vorstellung von Karma ist letztlich nichts anderes, als ein Hilfsmittel zur Abgrenzung eines ängstlichen und daher überheblichen Ego von einer als feindlich oder inferior gedeuteten Umwelt. Ähnlich verhält es sich auch mit den zum Karma-Begriff gehörenden Vorstellungen von Wiedergeburt: Ein merkwürdig dauerhaftes Ego legt seinen Körper ab und wabert zu einem neuen. Und da dieses Ego offenbar seit jeher gewisse Vorlieben hatte und überhaupt schon immer sehr romantisch war, suchte es sich im Laufe der Jahrtausende natürlich meist die Körper ägyptischer Pharaonen/Prinzessinen, sibirischer SchamanInnen, indianischer Medizinmänner und -frauen u.ä. Und Egos, deren Romantik schon immer ein wenig düsterer war, verkörpern sich natürlich als wiederkehrende Finsterlinge. Legion sind ja bekanntermaßen die (bisweilen etwas verwahrlost wirkenden) Reinkarnationen des armen Aleister Crowley - viele von uns kennen sicher die ein oder andere tragische Gestalt, die ihren Mangel an Persönlichkeit und Kraft über die Identifikation mit einem interessanten Menschen wie Crowley zu kompensieren versucht. Und das alles passiert für gewöhnlich auf der Basis der immer gleichen Reinkarnationsphantasie: der Körper stirbt, das Ego bewegt sich wie in einer Karmablase durch eine Zwischenwelt, landet dann wieder - plumps! - im Schoß einer Frau und bleibt ganz die alte Person im neuen Outfit, aber mit wenigstens unverändertem metaphysischem Bankkonto - damit man selber wieder genug Geld und Spaß hat und in Ruhe zusehen kann, wie der doofe Nachbar zur rechten Zeit an der Grippe stirbt.

Auf diese Weise werden sowohl der Karma-, als auch der Reinkarnationsbegriff, die eigentlich sehr klar zeigen, dass die Welt tiefgründig und wundervoll ist, zu reinem Gift.


Eine kleine Liebesgeschichte

Man sollte nun meinen, der metaphysischen Raffgier sei an dieser Stelle genug getan. Weit gefehlt: man möchte nicht nur mit sich selbst, sondern auch mit anderen über tausende von Jahren zusammen bleiben (von Ewigkeit zu Ewigkeit eben!). Hierzu ein kleines Beispiel: Eine Frau und ein Mann, nennen wir sie mal Kathrin und Michael, treffen sich auf - sagen wir einer Sonnenwendfeier. Beide sind seit einiger Zeit partnerlos und neigen dazu, ihre ewige Liebe in der Welt zu suchen. Sie treffen sich also (schon wieder), finden sich attraktiv (immer noch), halten das für Liebe (der Déjà-vu-Effekt), landen im Bett (wie zuvor im Heu, Wald o.ä.), haben daselbst ein wenig Sex. Sie stellen eine gewisse Übereinstimmung ihrer romantischen Phantasien fest und verlieben sich folgerichtig in das, was sie im anderen zu kennen glauben. Sie treffen sich also auch weiterhin, feiern eine "Heilige Hochzeit" nach der anderen und projizieren ihre Vorstellungen auf sich selbst und den Partner. So wird sie also kurzerhand die Frau aller Frauen (die Göttin) und er wird der Mann aller Männer (der Gott). Dieser Zustand wird nun kombiniert mit wirren Vorstellungen von Karma und Reinkarnation. Michael und Kathrin verwandeln sich in Tristan und Isolde --- und vor ihnen liegt die Ewigkeit (was auch sonst!?). Gewiss werden sie (als Kathrin und Michael?) in alle Ewigkeit miteinander verbunden bleiben. Über den Tod hinaus --- über alle Tode hinaus --- halt in alle Ewigkeit.

Dies also bildet die Basis eines Dramas, das sich jetzt langsam zur Tragödie entfalten kann. Denn nun verbringen sie jede freie Minute miteinander. Ewige Liebe bedeutet ja schließlich, dass man nicht mehr voneinander lassen kann, will und darf. Und natürlich braucht man sich wie die Luft zum atmen. Ein jeder braucht nunmehr den anderen, wie Narziss sein Spiegelbild.

Leider hat Existenz die Eigenart, niemals wirklich derartigen Idealen zu entsprechen. Stets weigert sich dieses Miststück, sich solchen romantischen Vorstellungen anzupassen. Immer gibt es Abweichungen. Unter der glatten Oberfläche der Harmonie gibt es Kanten und mehr und mehr muss sich unser Pärchen die Dinge schönreden - ein jeder für sich. So langsam wird es aufgrund der jeweiligen psychischen Strickmuster explosiv. Unsere Kathrin fühlt sich vielleicht eingeengt und bedroht, wenn sie mal Kompromisse eingehen oder sich selber hinterfragen muss. Besser nicht! Schließlich wollte sie stets aus der breiten Masse herausragen und wollte sich nie einfügen in die Enge eines Frauenbildes, in dem die Frau gehorsame Handlangerin ihres Mannes ist, etwa so, wie es vielleicht bei Kathrins Mutter oder Großmutter der Fall war. Außerdem ist sie ja heidnische Priesterin, also die Repräsentantin der Göttin, quasi die Göttin selbst - und dadurch immer im Recht. Die Konsequenz scheint zu lauten: Tu wozu du Lust hast und setze dich zur Wehr, wenn Du dabei auf Grenzen stößt, denn Grenzen sind ein Synonym für patriarchale Unterdrückung.

Und Michael? Nun, der hat vielleicht nie gelernt wirklich zu sich selber zu stehen und sein Kopf ist möglicherweise übervoll von absurden Kriegerphantasien und damit verbundenen Vorstellungen davon, was z.B. Ehre sei. So bringt er es nicht fertig, seine im romantischen Überschwang gemachten Äußerungen ein wenig zu revidieren und zu sagen: Die Frau meines Lebens existiert leider nur in meinem Kopf und hat mit der tatsächlichen Person nicht besonders viel zu tun. Darüber hinaus ist in unserem Beispiel sein Ego noch nicht gar so sehr übermäßig aufgebläht wie das ihre, d.h. er sieht sich noch nicht als Gott und kann daher dem grandiosen Ego seiner "Geliebten" noch nicht genug entgegensetzen.

So lügen sich beide in die Tasche, um nur ja den romantischen Schein zu wahren --- bis einer von beiden sich in den Phantasien seiner grotesk aufgeblähten (dabei dennoch sehr instabilen) Egowelt verloren hat und der andere sich umbringt, weil er den andauernden Selbstverrat nicht mehr ertragen kann und Angst vor der Konsequenz einer einfachen Trennung hat.


Spiritualität vs. Privatreligion

Und was hat all das nun mit Karma und Reinkarnation zu tun? Nichts. Und gleichzeitig auf einer etwas anderen Ebene sehr viel, denn das, was ich hier geschildert habe, ist Ausdruck und weitere Ursache negativen Karmas, wie ich später noch zeigen werde. Die geschilderten Vorstellungen sind zunächst nichts weiter, als unreflektierte Phantasien. Es hat nichts zu tun mit dem, was die Begriffe Karma und Reinkarnation bedeuten, damit, wie sie tatsächlich seit tausenden von Jahren in wirklichen alten Traditionen verstanden werden. Im Grunde hat es nicht einmal allzu viel mit Spiritualität zu tun. Spiritualität, die sich auf blanken Eskapismus in private Phantasiewelten beschränkt, ist keine Spiritualität, sondern bestenfalls gläubige Privatreligiosität.

Echte Spiritualität hat m.E. zu tun mit umfassender und damit transpersonaler Wirklichkeit, ist dadurch zwar sehr wohl auch durch die Mittel der Sprache und der Logik ausdrückbar, liegt jedoch jenseits aller kulturellen und sprachlichen Begrenzungen. Darüber hinaus bildet ein spirituelles System, das sprachliche Equivalent also zu inneren Erfahrungen mit dem Absoluten, eine sprachliche und bildliche Einheit, in der sich die Begriffe gegenseitig erklären, so dass über die logisch-begriffliche Form die Erfahrung des hinter allen Begriffen stehenden Absoluten reproduziert werden kann. Da es um dieses Absolute geht, ergeben sich, bei Auslassung spezieller kultureller Komponenten (z.B. sozialer Normen, die ebenfalls in so ein System eingebaut sein können), trotz sprachlicher Unterschiede Parallelen in den verschiedenen spirituellen Systemen, denn das Absolute selber bleibt immer gleich, nur die sprachlichen Äquivalente sind - aufgrund der Relativität von Sprache - verschieden. Dem gegenüber stehen private Ego-Welten, die, da sie in religiösen Vokabeln und abhängig von Lust und Unlust lediglich die Innenwelt eines Egos zum Ausdruck bringen, oft kaum mehr sind, als bloße Flickenteppiche aus unzusammenhängenden Konzepten. Vielleicht rührt daher die in Esokreisen so sehr grassierende Neigung zur Intellektfeindlichkeit, da diese Begriffsgebilde in sich zu instabil sind, als dass sie einer Hinterfragung standhalten könnten.

In der neuen Esoterik stehen also so allerlei Konzepte stets merkwürdig isoliert und undifferenziert nebeneinander: Karma - Reinkarnation - Natur ist Heilig - Göttin und Gott - Magie - der Kreis - feindliche Christen - Umweltzerstörung - Unterdrückung - Stadt - Naturvölker - Aggressoren - Opfer etc. Mittendrin steht die neuheidnische Person, dualistisch wertend: Ist selber naturreligiös, Priesterin oder Priester und eins mit der Natur; steht dadurch neben den "Naturvölkern", ist damit Opfer und gehört nicht zu den Tätern; verehrt Göttin und Gott, betreibt Magie und hat dadurch Intuition; kann durch die Intuition, die sich als "so´n Gefühl" äußert und immer im Recht ist, festlegen, wer zu den Feinden und Tätern zählt; Feinde und Täter agieren gegen die Natur; Aggression gegen die Feinde und Täter ist Verteidigung der Natur; das, was verteidigt wird, ist die Natur, die Natur sind die Götter, die Götter sind das eigene Selbst... Selbst-Verteidigung. Dienst an den Göttern ist somit Dienst am eigenen Selbst. Wird das eigene Selbst als Gottheit betrachtet, wird folglich jeder, der diesem grandiosen Selbst nicht genehm ist zum Feind. Dies ist der vollkommene, spirituell verbrämte Egotrip, spiritueller Materialismus, die perfekte Pervertierung von Spiritualität und Einheit mit der Natur.

Ich will an dieser Stelle nur kurz einwerfen, dass natürlich letztlich auch der bei dieser Sichtweise verwendete Naturbegriff nicht das geringste mit Natur im absoluten (und dadurch auch heiligen) Sinne zu tun hat, denn es handelt sich lediglich um ein ego- und anthropozentrisches Idealbild, dessen Wert einzig aus dem Bezug zum Ego und dem damit verbundenen Lustgewinn resultiert. Die wirkliche Natur schließt alle Erscheinungen mit ein und ist in keiner Weise vom Menschen antastbar, da er selber in jeder Hinsicht ein untrennbarer Teil dieser Natur ist. Unterscheidungen z.B. in Natur und Stadt sind ein Ding der Unmöglichkeit und ein Begriff wie "Naturzerstörung" eigentlich absurd. Alles, was der Mensch zerstören kann, ist seine Lebenswelt, somit seine eigene Existenzgrundlage und somit in letzter Konsequenz sich selbst, niemals aber die Natur. So schafft die Menschheit ein Karma, das sie selbst verschwinden lässt. Und insgesamt gesehen wäre das ja vielleicht sogar gut.



Die Leerheit der Erscheinungen

Doch zurück zum Thema. Karma in seiner eigentlichen Bedeutung zu begreifen, bedeutet zu verstehen, was es wirklich auf sich hat mit der Einheit aller Dinge. Und ein wichtiges Hilfsmittel kann hierbei das Symbol des magischen Kreises (sanskrit: Mandala) mit seiner Elementeaufteilung sein, aber dazu kommen wir später. Karma ist ein Sanskritwort und bedeutet wörtlich "Tat". Will man verstehen, was damit gemeint ist, hält man sich zunächst einmal vor Augen, dass alle Erscheinungen leer sind. Leerheit ist die Grundlage von allem. Manch einer mag hier fragen: Was soll das jetzt wieder heißen? Nun, Leerheit ist nicht das Nichts, sondern sie ist Ausdruck für den Urgrund. Leerheit ist das, was alle Erscheinungen verbindet. Leerheit ist die Leerheit der Erscheinungen von inhärenter Eigenexistenz; d.h. der Glaube, dass die Erscheinungen der Dingwelt unabhängige Größen darstellen, ist eine Illusion. Zwei Punkte gilt es zu erkennen: 1) Dinge entstehen in Abhängigkeit von anderen Dingen und bleiben in dieser Abhängigkeit bis zu ihrem eigenen Verschwinden. 2) die Erscheinungen sind zusammengesetzt, das heißt Dinge bestehen aus Dingen bestehen aus Dingen etc. pp. Das bedeutet, dass alles relativ ist, also in Beziehung zu etwas anderem existiert. Diesem Relativen steht die Leerheit als das Absolute gegenüber, oder besser: alles Relative ist vom Absoluten der Leerheit durchdrungen.

Nehmen wir zur Verdeutlichung einmal unseren fiktiven Michael aus dem oben genannten Beispiel: Die Erscheinung Michael ist weder eine eigenständige, noch eine in irgendeiner Beziehung unabhängige Größe. Er ist zusammengesetzt aus Millionen Zellen. Um existieren zu können, braucht er ein bestimmtes Gasgemisch zum atmen, das in seiner Zusammensetzung keine allzu großen Abweichungen zugunsten eines einzelnen seiner Bestandteile aufweisen darf. Er braucht eine bestimmte Temperatur. Bereits relativ geringe Verschiebungen nach oben oder unten auf der Temperaturskala würden ihn verbrennen oder erfrieren lassen. Er benötigt regelmäßige Zufuhr von Wasser und fester Nahrung (die ihrerseits eine bestimmte Beschaffenheit aufweisen müssen) und die regelmäßige Ausscheidung der aus dem Verarbeitungsprozess entstehenden Schlacken. Auf diese Weise entsteht und vergeht der Körper in Abhängigkeit. Aber nicht nur der Körper allein. Ausnahmslos alles an unserem Michael ist ununterbrochen in Bewegung und Wandel. In jedem Augenblick sterben abertausende seiner Zellen, während andere, neue sich bilden. In jedem Moment werden all seine Überzeugungen und Erfahrungen von ihm angewandt, geprüft, korrigiert und bei Bedarf durch neue ersetzt. Seine Person ist wie alles andere auch ein ununterbrochener Prozess des Wandels. Blickte er zurück, er würde feststellen, dass der erwachsene Mann Michael in keiner Hinsicht identisch ist mit irgendeiner seiner früheren Erscheinungsweisen, da zu jedem früheren Zeitpunkt sich alle seine Bestandteile von allen Bestandteilen des jetzigen Michael unterschieden (ausgenommen seine DNS, die man als Schablone des Formaspektes betrachten kann). Dies alles gilt sowohl in physischer, wie auch in psychischer Hinsicht.


Emotionen und Energie

So nun verhält es sich mit der ganzen Person. Die Emotionen etwa sind abhängig von erlernten Deutungsmustern, von Maßstäben, geglaubten Idealen u.ä. Gerade Emotionen werden ja in der Esoszene so gerne überbewertet, als eigenständige Größen, als etwas Absolutes also betrachtet - aber genau das sind sie nicht. Wären sie das, so wären sie bei allen Menschen in allen Kulturen und Kontexten gleich. Sind sie aber nicht. Sie sind noch nicht einmal in einem einzigen kulturellen Kontext bei allen Menschen gleich. Und das ist so, weil sie erlernt sind. Sie haben ihre Grundlage in den Deutungsmustern, die sich zurückführen lassen auf den Dualismus Gut/Schlecht. Diese Deutungsmuster unterscheiden sich von Kultur zu Kultur, von Familie zu Familie, von Person zu Person. Emotion ist im Kern nichts anderes als reine, ungefärbte Energie, die erst durch Konditionierung ihre Färbung erhält und zu etwas wird, das man "Emotion" nennt. Allerdings, um hier sofort einem weiteren möglichen Missverständnis vorzubeugen, heißt das nicht, das Emotion die Erfahrung von Energie im egozentrischen Sinne - "meine Emotion ist Energie" - ist (womit wir dann wahrscheinlich wieder bei diesem dubiosen "Fühlen" wären), sondern dies ist eine Erscheinungsform von Energie - genauso wie Denken und Wahrnehmung oder auch das, was als scheinbar äußere Welt erscheint.

Mit "Energie" sind wir hier nun auch bei einem weiteren, für unser Thema relevanten Schlüsselbegriff. Zurück also zum magischen Kreis. In der heute allgemein verbreiteten Variante haben wir die Aufteilung in vier Elemente: Erde, Wasser, Feuer und Luft. Ich füge nun, ganz Traditionalist, an dieser Stelle noch ein fünftes hinzu: den Raum, das Element der Integration. Diese fünf Elemente nun meinen natürlich nicht nur die Erscheinungen, die wir mit unseren menschlichen Sinnen unter diesen Bezeichnungen wahrnehmen, sondern sie meinen sehr viel mehr. Sie bezeichnen energetische Qualitäten. Ein jedes Element ist in seiner Essenz Licht und äußert sich sowohl als äußeres Element, wie auch als Bewusstseinsfaktor. Als Bewusstseinsfaktor ist Erde das Prinzip der Form, Wasser ist Empfindung (als wahrnehmende Qualität, nicht Gefühlsduselei!), Feuer ist unterscheidendes Gewahrsein, Luft ist der Gedankenstrom und Raum ist absolutes Bewusstsein, das all dies umfasst und beinhaltet. Aus diesen fünf Elementen besteht alles. Aber es besteht nicht statisch (wie es offenbar viele gerne hätten - womit sie einfach nur beweisen, dass sie in christlichen Strukturen denken), sondern ist ununterbrochene Bewegung, wie Wolken am Himmel. So kommen wir hiermit auch auf noch eine weitere Bedeutung von Leerheit: Die Negation der Existenz kleinster Teilchen. Wenngleich wir auch eine materielle Welt wahrnehmen, die fest zu sein scheint, ist doch ihre wahre Natur reine Energie. Es gibt keine kleinen, festen Materieteilchen, aus denen Materie zusammengeklumpt ist.

Hier mag vielleicht auch klar werden, dass manchen Personen die im Westen so weit verbreitete Idee (christlichen Ursprungs, sofern es Europa betrifft) einer Trennung von Geist und Materie als etwas komplett absurdes erscheint. Dies schließt natürlich auch gerade das Phänomen des spirituellen Materialismus mit ein.


Was ist Karma?

An dieser Stelle haben wir jetzt also drei Punkte soweit geklärt (hoffentlich!): Die Leerheit der Erscheinungen, die Zusammengesetztheit der Erscheinungen, den Wandel der Erscheinungen als Bewegung der fünf Energien, also die Negation kleinster Teilchen. Kommen wir also nun zu einer weiteren Dreiheit: Die drei Ebenen unserer Existenz als Menschen. Die drei Ebenen, um die es hier geht sind Körper, Energie (korrespondierend zur Stimme) und Geist, wobei der Geist die Grundlage bildet. "Geist" bedeutet hierbei aber nicht z.B. Intellekt oder so etwas. Geist bedeutet hier absolutes, kontinuierliches Bewusstsein - die (überindividuelle!) Grundlage. Intellekt und Gedankenstrom gehören einem anderen Bereich an, dem sogenannten konzeptuellen Geist, der vor allem mit dem Bewusstseinsfaktor Luft verbunden ist.

Auf diesen drei Ebenen entsteht Karma. Wie bereits erwähnt, bedeutet der Begriff Karma "Tat" - und genau darum geht es hier. Die individuelle Erscheinung ist bereits in ihrer Gesamtheit der Ausdruck früherer karmischer Impulse, die jetzt zur Reife gelangt sind. Teil dieses Karmas sind auch die für vollkommen wahr und dauerhaft gehaltenen Konzepte, nach denen die Welt interpretiert wird. Diese Interpretationen wirken ihrerseits auf die Art, wie die Welt wahrgenommen wird, die damit verbundenen Emotionen und die daraus resultierende Interaktion mit der Erscheinungswelt. Anders ausgedrückt: In unserem Geist entwickeln wir Konzepte, die wir für wahre Abbildungen der Welt halten; auf der Ebene unserer Energie formen wir diese Konzepte weiter aus zu immer mehr inneren Bildern und damit verbundenen Emotionen, die wir schließlich auch sprachlich ausdrücken; zu guter Letzt folgt dann die entsprechende körperliche Handlung. Wo alle drei Ebenen beteiligt sind, ist volles Karma erfüllt.

Wir bewegen uns in einem Netz vollkommener gegenseitiger Bedingtheit, das bereits ein einziger gigantischer Ausdruck von Karma ist. Karma bedeutet, dass wir in dieser gewaltigen, ständig bewegten Energiewolke genannt Welt einen energetischen Impuls setzen, der zur Veränderung des gesamten Musters beiträgt. Die Art der Veränderungen, die so entstehen, und die Art, wie all dies dann auf uns zurückwirkt und wie wir es erleben, ist Karma, das zur Reife gelangt. Der von uns gesetzte Impuls ist dann am machtvollsten, wenn alle drei Daseinsebenen gleichermaßen beteiligt sind. Sehr grob vereinfacht könnte man sagen, dass "Karma" soviel bedeutet wie "Denk- und Handlungsgewohnheiten, die zu Veränderungen in der erlebten Welt führen". Karma lässt sich vergleichen mit einer Eisenbahn: Die Lokomotive ist das erlebende Ego, das sich für eine eigenständige Größe hält, die Schienen sind die Gewohnheiten im Denken, Reden und Handeln und die Landschaften, in die das ganze führt, sind das reifende Karma.


Vom Umgang mit Karma

Mir scheint, dass Menschen, die sich als "naturreligiös" bezeichnen, geradezu verpflichtet sind, über diese Dinge einmal ehrlich nachzudenken, denn Aussagen wie "alles ist miteinander verbunden" oder "die Göttin ist das Leben und sie ist der Ursprung von allem" o.ä. bleiben reine Phantasmen und hohle Phrasen, wenn nicht über tiefe Reflektion (mit Einbeziehung formeller Logik) und echte Meditation (also nicht nur das schlichte Ausmalen hübscher bunter Märchenbilder!) ein tatsächliches Verständnis entsteht, dem dann kompromisslos die individuelle Lebenswelt angepasst werden muss. Ein Prozess, der sicher nicht ganz einfach und teilweise sogar ausgesprochen schmerzhaft ist, denn man muss lernen, vor sich selber vollkommen aufrichtig und auch streng zu werden. Wir müssen dann z.B. genau durchleuchten, wo wir in unserem Denken auf die ewiggleichen europäischen Denk- und Deutungsmuster zurückgreifen, die seit Jahrhunderten so viel zerstören und - das mag ein wenig ketzerisch erscheinen - auch in heidnische Zeiten zurückreicht. Einfach nur "heidnische" Worte und Parolen zu verwenden macht einen nicht zum naturreligiösen Heiden. Und der schlichte Versuch, eine romantisierte Vergangenheit wieder zu beleben ist eigentlich nur albern und ignorant. Die europäische Gesellschaft hat sich in den letzten 1500 Jahren weiterentwickelt - und nicht nur zum Negativen. "Zeit" ist ein mächtiger Aspekt des Wandels, Wandel ist eine magische Eigenschaft der Natur, also ist die Vorstellung, Zeit zurückdrehen zu wollen widernatürlich! Wessen "Naturreligiosität" sich also darauf beschränkt, eine angeblich so wunderbare vorchristliche Vergangenheit zu beschwören und in seiner Freizeit einen heidnischen Barbaren zu spielen, der ist widernatürlicher und weiter von echter Naturreligiosität entfernt, als manch ein aufrichtiger Katholik, für den die Welt eine Schöpfung Gottes und damit ein Wunder ist - und diese Art Christen, das sollte einmal zur Kenntnis genommen werden, gibt es auch!

Notwendig ist also achtsame Selbstreflektion. Hierbei sollten die Begriffe "Relativ" und "Absolut" in das Denken unbedingt einbezogen werden. "Relativ" bezeichnet Konzepte, die abhängig sind von einer Kultur und einem Punkt in der Zeit, "Absolut" hingegen ist das Umfassende, alles einschließende --- und in gewisser Hinsicht dann auch Aussagen, die darauf verweisen. Diese beiden Begriffe können dann als Messlatten für "spirituelle" Aussagen dienen. Eine Aussage etwa wie z.B. "Wir atmen die große, allumfassende Liebe" ist an eben diesen Messlatten nichts als kompletter Nonsens. Warum? Weil hierbei eine äußerst schwammige Emotion, die in extremer Form von Zeit, Kultur, Sichtweisen etc. abhängig ist, in die Welt projiziert wird. Die Empfindung, die wir gemeinhin mit "Liebe" bezeichnen, ist der absoluten Welt nicht inhärent. "Liebe" bezeichnet eine Form von Emotion, die Zugehörigkeit und Fürsorge zum Ausdruck bringt, also Eigenschaften, die sich an sozialen Arten, wie dem Menschen etwa, finden und dafür sorgen, dass ein Zusammenleben der Individuen - trotz ihrer dualistischen Getrenntheit - überhaupt möglich ist. Somit betrifft sie in jeder Hinsicht den Bereich des Relativen. Sicherlich ist es gut, wenn sich eine solche Empfindung, die fähig ist, alle Erscheinungen gleichermaßen liebend wahrzunehmen, in uns entwickelt, aber wir müssen auch erkennen, dass sich eine solche Haltung nicht künstlich herbeiführen lässt (was herbeigeführt wird, ist einfach nur gekünstelt) und nicht der Welt inhärent ist. Eine solche Empfindung der inklusiven Liebe ist die natürliche Folge echter Spiritualität, in deren Zentrum die Entwicklung eines Geistes steht, der weit, offen und klar, also nicht befleckt von dualistischen Konzepten aller Art, die Welt als Spiegelung des Göttlichen und somit seiner eigenen (überindividuellen!) Natur wahrnimmt. Diese Wahrnehmung führt zu der Erkenntnis, dass alle Erscheinungen im Kern gleichermaßen rein und schön sind. Dadurch schließlich können wir in positive Kommunikation mit den Ebenen der wirklichen Welt treten. Und das ist Spiritualität und Magie.

Abschließend möchte ich noch einmal betonen, dass die Auseinandersetzung mit Karma in seiner eigentlichen Bedeutung m.E. wirklich dazu führen kann, den Käfig der Konzepte zu überwinden und dadurch die Entwicklung einer reiferen Persönlichkeit einzuleiten, die dann auch für alle anderen von höchstem Nutzen ist - und dieser Nutzen ist etwas, was in allen Kulturen die Magier und Schamanen auszeichnet. Der oben geschilderte spirituelle Materialismus ist letztlich nur ein weiterer Beitrag zu der hasserfüllten Zerstörungswut, die unsere ganze Welt durchzieht und mit deren Folgen wir beim Betrachten der Tagesnachrichten oder auch bei einem einfachen Waldspaziergang konfrontiert werden. Hier hilft kein Lamentieren und keine Flucht in märchenhafte Phantasiewelten. Indem wir diese Dinge wahrnehmen, sehen wir Aspekte unserer selbst, denn wir sind untrennbar mit allem verbunden. Wer also spirituelle Naturreligiosität leben will, der soll die Einswerdung mit der wunderbaren Welt anstreben und die Denkmuster von Egozentrik, Hass, Zerspaltung etc. überwinden lernen. Indem wir uns selber so verändern, verändern wir die Welt.
stopmakingsense - 27. Sep, 12:43

Reifeprüfung

Jetzt habe ich den Artikel seit langem wieder einmal gelesen und frage mich beim letzten Absatz ob so eine "Persönlichkeit" wirklich "reifen" kann. Für eine Persönlichkeit kann es ja eigentlich keinen Optimalzustand geben und wenn sie dann mal reif ist, wird sie dann überreif, von Maden befallen, löst sich auf ? Steckt sie womöglich andere reife Persönlichkeiten an ?

Hihi, vielleicht ist die Wortwahl doch gar nicht so schlecht !

In diesem Sinne beste Grüsse
HK

Uhanek - 30. Sep, 11:02

:o))))

Hallo Hasi!

Ehrlich gesagt ist das ein Bild, das mir auch immer mal wieder durch den Kopf schwirrt *ggg* Ja, die erst reife und dann irgendwann überreife Persönlichkeit, bis hin zum schimmelnden Persönlichkeitsmatsch...

Andererseits denke ich dann auch, dass man bei diesem Bild vielleicht etwas zu sehr bei nur einem Aspekt des Obstes stehen bleibt und dabei außer acht lässt, dass diese Auflösung natürlich damit zu tun hat, dass der Kern (sofern nicht weggezüchtet) nun bereit ist zu keimen. Und irgendwie passt ein Obstvergleich dann doch wieder: Verschiedene Persönlichkeitsanteile reifen, sind irgendwann überkommen, lassen reife Teile zu Tage treten, die auch irgendwann abfallen, bis sich schließlich der Kern zeigen kann....

Irgendwie so.

Liebe Grüße

Uhanek
stopmakingsense - 28. Sep, 13:21

Haiku

Die Blödheit von letzer Woche,
aber was mache ich
am Sonntag ?

Wunderlich - 28. Sep, 13:58

Danke für den Text!

Uhanek - 30. Sep, 11:05

Gern :o)

Es soll in Kürze eine überarbeitete Version geben. Diese hier stand seinerzeit noch unter dem Eindruck des Todes eines lieben Freundes und ist für mein Empfinden stellenweise vielleicht etwas zu scharf formuliert.

Liebe Grüße

Uhanek
Uhanek - 30. Sep, 11:35

°°

Im Grunde mag ich den Text aus verschiedenen Gründen nicht mehr besonders. Na ja, bald gibt es die überarbeitete Fassung --- voraussichtlich wohl kommende Woche...

Wunderlich - 30. Sep, 12:22

:)

Schreib' doch mal ein Buch dazu!
Am besten eines zu Praxis - ich würde mir etwas Anleitung zu "Check your mind" im Sinne von Lama Yeshe wünschen, falls ich damit hier nicht auf der falschen Hochzeit, äh, tanze ... In dem Fall: Entschuldigung!
Uhanek - 30. Sep, 13:04

Hmh...

...ich sitze eh an Vorabeiten zu einem Buchprojekt, da wäre zumindest ein entsprechendes Kapitel eine Überlegung wert :o)
Wunderlich - 30. Sep, 13:12

Das wäre schick! Meiner Meinung nach wird viel zu wenig direkt auf Praktisches eingegangen, also, wenn das Buch fertig ist, sag' Bescheid, ich kaufe es :)
Uhanek - 30. Sep, 13:15

Klar, mach ich :o)

Ich stelle mir gerade eine nette Unterhaltung vor:

"Heeey, wie geht´s!? Ich habe dein Buch gekauft!"

"Ach DU warst das!"

*ggg*
Wunderlich - 30. Sep, 13:51

Och, das glaub' ich eigentlich nicht - und solltest Du den "Brückenschlag" zwischen Experte und Normalbenutzer fertig bringen, könnte das sogar ein Renner werden ;)
Ich überlege schon die ganze Zeit, wie ich das "Checken" systematisch angehen könnte, vielleicht in Form einer dynamischen Mind Map? Gar nicht so einfach ... Sonst bleibt es immer bei bei gelegentlichen Zufallsversuchen, die sich meist bald wieder im Gedankengewirr verlieren. Aber vielleicht ist das ja gut so, ich weiß es nicht.

Also, viel Glück mit dem Buch, bin gespannt! :)
stopmakingsense - 30. Sep, 19:36

Kernobst ?

Hallo Uhi ;-)

Netter Gedanke, irgendwann tritt der Kern zu Tage (des Pudels *g*) aber:
Der Kern fällt auf den Boden, keimt und dann gibts noch mehr Früchtchen,ojvej !

Den Text finde ich halt ein bisschen spezifisch da er oft auf "heidnische Naturreligion"
Bezug nimmt, einen Begriff, der für mich inzwischen mehr unter "Diagnose" fällt als unter Spiritualität. Das soll aber keine Kritik sein, ich find ihn nämlich gut lesbar.

Ein bisschen allgemeiner gehalten wäre er vielleicht noch schöner....

Liebe Grüsse, schönes Wochenende
HK

Uhanek - 2. Okt, 15:47

"Diagnose" ist gut :o))

Ja, der nimmt so sehr auf die als "Heiden" diagnostizierten, weil ich ihn damals für irgendein neuheidnisches Heftchen geschrieben habe. Aber wie gesagt, er soll ja überarbeitet werden und d.h. ich will will diesen starken Bezug auf "Heidentümer" rausnehmen und den Text philosophisch noch etwas mehr ausbauen. Irgendwie so :o)

Liebe Grüße und Dir noch einen schönen Sonntag

Uhanek
stopmakingsense - 25. Nov, 18:43

Sieht ganz so aus...

ich glaube ja, dass manche Leute immer an den gleichen Themen *g* herumkiefeln und deswegen gleich recht emotional werden.

lg
hk
Uhanek - 25. Nov, 20:57

Im Wesentlichen....

...scheint es sich um einen ganz persönlichen Film zu handeln. Manchmal denke ich, dass professionelle Hilfe mal ganz angeraten wäre...

lg
Uhanek
Uhanek - 26. Nov, 22:17

Wollte ich fies sein...

...so könnte ich detailliert die Gründe darlegen, weshalb m.E. Selbstmord direkt in die Erfahrung höllischer Daseinszustände führt und warum Abtreibung Mord ist. Aber ich halte mich zurück.
stopmakingsense - 25. Okt, 13:09

Jetzt auch

im WW habe ich gesehen. Ah, ein wahre Fundgrube zum Begriff Karma ist der Palikanon zb. hier:

http://www.palikanon.com/wtb/karma.html

lg
hk

Uhanek - 25. Okt, 22:02

Ja, im WuWe aber schon ein wenig überarbeitet.

Danke für den Link --- sehr schön! Leider nutzen ja erfahrungsgemäß aber bei manchen Leuten auch die besten Definitionen und Erklärungen nichts. Da fehlt dann die Kapazität, den Inhalt zu erfassen. Ich erninnere mich lebhaft an Diskussionen zum Thema im alten WuWe-Forum (und dessen traurigen Nachfolgeversuchen) und gewisse extrem ignorante WuWe-Teilnehmer, die zwar null Ahnung hatten, wovon sie sehr wortreich sprachen, dies aber in der verdrehten Vorstellung taten, rational, humanistisch und irgendwie total wissenschaftlich und gebildet zu sein.... *ggg*
stopmakingsense - 3. Nov, 09:05

was noch fehlt

ist eine ausführliche rezension des artikels unter besonderer bezugnahme auf den lehrstoff des 1. & 2. semesters philosophie und die physikalischen aspekte der leerheit *g*
Uhanek - 6. Nov, 12:52

Das klingt zu rational. Es wäre sicher eher zu rechnen mit einer ausführlichen Rezension unter besonderer Bezugnahme des Lehrstoffes verschiedener Schamismus- und Hexenseminare, gechannelter profunder Ahnungen über "Quantenmystik" aller Art, nebst der tiefgründigen Feststellung, dass sich das in der guten Egostube, deren Wände und Einrichtung verziert sind mit in Kreuzstich gestickten oder hübsch kalligraphierten Begriffen wie "Humanismus", "Polytheismus", "Logik" etc., sowie dem in Bauernmalerei umzierten Schriftzug "Ich sehe mich als wahnsinnig rational und belesen und möchte individuell und interessant erscheinen!", dekorativ nicht recht einfügen mag, weshalb es total religiös und also in Egostuben beliebig verwendbar sei... :o)))
stopmakingsense - 8. Nov, 09:10

Ich glaube du hast ein Heidentrauma. *g*
Uhanek - 11. Nov, 21:40

Jetzt wo Du´s sagst...°°
stopmakingsense - 14. Nov, 11:11

Missing Links

Hallo ich hab gerade gesehen dass die New-Kadampa bzw. Anti-Shugden Seiten weg sind..

lg
hk
Uhanek - 14. Nov, 13:51

Huch, na sowas! Dann muss ich sie gleich mal aus der Link-Liste entfernen.

Ist ja schade, die waren sehr informativ.
stopmakingsense - 14. Nov, 14:15

Seltsam,

wenn man aktuell zu shugden/ kadampa googelt kriegt man so gut wie NUR mehr pro shugden / new kadampa propagandaseiten. anpatzversuche von lamas (stichwort "antichinesische aktivitäten" - no na) find ich ziemlich *äh* _unbuddhistisch_ . da hat wohl wer was nicht ganz verstanden.
Uhanek - 14. Nov, 16:05

Hmh, das ist ja alles sehr sonderbar... °°
stopmakingsense - 16. Nov, 14:17

@WW

Wow, du kriegst noch mal 'nen Geshe h.c. :-)
Uhanek - 16. Nov, 20:57

:o))))
Der ist gut!
stopmakingsense - 19. Nov, 16:41

Eine interessantes Projekt

wäre mal den überproportional grossen Einfluss spleeniger Briten auf die postmodernen Subkulturen zu untersuchen.*g*
Uhanek - 20. Nov, 15:52

Genau das...

...ging mir auch durch den Kopf °° Die Briten sind Schuld, die Briten sind Schuld! Wobei die werte Madame Blavatsky Russin war. Andererseits wurde sie erst im britischen Empire berühmt...
Uhanek - 25. Nov, 12:04

@hk

Lustig! Es sind doch immer die gleichen Leute, die sich mit immer den gleichen Stammtischargumentationen schrill in Szene zu setzen versuchen. Wird ihnen am eigenen Stammtisch wohl zu langweilig, was? °°
Uhanek - 26. Nov, 17:05

@Hasenkönig

Ich finde ja diesen "Kultplatz-Artikel" im WuWe gar nicht sooo schlimm. Etwas langweilig vielleicht und irgendwie belanglos. Ich frage mich immer, was den Leuten daran immer so wichtig ist, ob irgendwelche Kirchen vielleicht an Orten stehen, an denen vor eineinhalb Jahrtausenden irgendwelche Germanen vielleicht mal am Lagerfeuerchen gebetet haben oder so. Aber abgesehen von der Belanglosigkeit scheint doch der Artikel zumindest nicht gar zu sehr ins komplett Spinnerte abzurutschen.
stopmakingsense - 26. Nov, 21:45

Schlimm ist der Artikel

für sich gesehen überhaupt nicht. Es driften nur ganz leise und unterschwellig und womöglich sogar unbeabsichtigt ein paar seltsame Ideen vorbei. Zb. die "Germanen": Die sind als Sammelbegriff OK wenn es um Bauweisen, Kulturtechniken etc. geht. Mit den Hainen und Tacitus wird schon problematisch weil da was als "homogene Einheit" daherkommt was eigentlich keine war. Dann gehts gleich weiter mit den "Vorfahren der heutigen Hessen" Was ist ein "Hesse" ? Ist das plötzlich eine genetische Angelegenheit ? Dann der Arianismus- was ich weiss stritten die in erster Linie über die Dreifaltigkeit und waren zeitweise eine regional dominante christliche Strömung zb. ebendort zur Zeit der Christianisierung der Chatten. Das bleibt aber aussen vor, stattdessen wird es als Anlass für ein bisschen Katholikenbashing verwendet . Alles nicht besonders schlimm aber es hat für mich ein Geschmäckle egal ob aus Achtlosigkeit (wahrscheinlich) oder Absicht.
Genauso wie die "Burning Times" Artikel übrigens...

Eine Parallele zu dem was mich generell stört findest Du zb. auch in den immer neuen Erklärungsversuchen und Lösungsvorschlägen zur aktuellen "Krise" seitens der Politik und Ökonomie.

Ein wirklich ekliger Politiker bei uns hat mal zynisch gemeint die Wahrheit sei eine Tochter der Zeit.Das kann offenbar wirklich so sein, das ist auch was wir gerade erleben. Ich weiss nicht inwieweit Dir bewusst ist was momentan hinter den Kulissen so abgeht (nö,sorry, ich bin kein Verschwörungstheoretiker!) aber ich befürchte, dass wir bald wieder ein paar Sachen sehen werden die wir schon lange nicht mehr für möglich gehalten hätten.

Insofern ist dieser Artikel symptomatisch für Manipulierbarkeit und den Verfall des eigenmächtigen kritischen Denkens zugunsten bequemer "Bausteine aus dem Lockangebot des Baumarkts". Und das regt mich auf. Ich diskutier dort auch nicht weiter und hab mir soeben eine WW Sperre von mindestens 2 Wochen verordnet.:-))

lg
hk
Uhanek - 26. Nov, 22:01

Ich muss ja zugeben....

...dass ich diesen Burning-Times-Artikel nicht gelesen habe. Ich hab´s nicht über mich gebracht. Genau genommen lese ich dort und in entsprechenden Foren kaum noch was. Das schont die Nerven und spart viel Zeit ;o)

Doch, ich bekomme so einiges mit, was hinter etlichen Kulissen vor sich geht, und verfolge gespannt, wohin wohl alles noch führen mag. Und den ganzen Esomarkt mit all seinen hinlänglich bekannten Phänomenen halte ich für ein Symptom dieser Gesellschaft. Da können sich Neuheidens noch so schrill als "Ich bin ja so anders!" in Szene setzen. Sind sie genau nicht. Sie sind einfach typisch für diese Gesellschaft in dieser Zeit.
stopmakingsense - 27. Nov, 08:15

Ha !

Du bist schuld dass ich die Tastatur dort angeworfen hab, mit dem Karmaartikel :-))
Freut mich dass das Tara-Seminar gut war !

lg
hk
Uhanek - 27. Nov, 12:20

Deine aktuellen Ausführungen im WW finde ich klasse. Auf die Weise kann es nicht so leicht als fiese Polemik ("Hatespeech") interpretiert werden, sondern es wird deutlich, worauf sich die Kritik gründet. Obwohl ---- gewisse "Feuerkreistrottln" finden sicherlich einen Weg, sich das wieder als pösen Angriff pöser Putthisten auf das total friedliche, total tolerante, total brilliante, total "humanistische", total intelligente und total was-nicht-sonst-noch-alles Neuheidentum auszulegen *ggg*

Ja, der Besuch von Lama Inge war wirklich gut. Die Frau ist einfach ganz große Klasse! Und ab kommendem Wochenende wird das Tara-Thema dann schrittweise vertieft :o)

lg
Uhanek
Uhanek - 27. Nov, 15:42

Wow!

Also ich finde, sie kontert echt klasse :o)

Wirklich, mein Eindruck ist, dass ihre Texte durchaus lesens- und überdenkenswert sind. Das scheint mir doch sehr viel weniger hinlänglich bekannter Neuheiden-Eso-Einheitsschrott zu sein... ;o)
stopmakingsense - 27. Nov, 16:33

Jepp, das war nicht schlecht gekontert,

aber jetzt kommt bald der Zeitpunkt an dem die Kühe nach Hause kommen um auf der Stange zu hocken... :-))

Ich glaub sie hat auch schon ein paar Diskussionen aufm Buckel die Arme :-))
Uhanek - 27. Nov, 20:08

Hm,...

...es ist zwar insgesamt recht interessant und lesbar, aber man fragt sich ja doch, worauf sie nun eigentlich hinaus will. Soll da jetzt eloquent mal wieder die arme, verfolgte Minderheit der Neuheiden konstruiert werden, von denen "aggressiv" die Widerrufung grundsätzlich legitimer Theorien "eingefordert" wird? Das klingt mir jetzt doch nach einer Wiedereinführung der Gelabers von den "Burning Times" auf sprachlich höherem Niveau.
stopmakingsense - 27. Nov, 20:08

Ja gar nicht mal schlecht

die Mara, sogar saugut und durchaus sympathisch ! Das WW sollte Ihr einen goldenen Ehrenbesen *räusper* ....
Uhanek - 27. Nov, 20:15

*hüstel*
stopmakingsense - 27. Nov, 20:54

und so schön

spröd *g*
Uhanek - 27. Nov, 22:12

Oh ja,...

...sehr *g*
stopmakingsense - 27. Nov, 23:02

Zu.....

Schluss jetzt. Morgen muss ich wieder arbeiten. Und solche Diskussionen lenken vom wesentlichen ab, sind insofern nicht hilfreich. :-))

Nachtrag: WOW, Karma....man sieht es nicht wenn man draufsitzt.

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

04.-08. Januar 2017:...
Ich freue mich sehr, den Besuch unseres Freundes...
Uhanek - 3. Dez, 12:54
26.Juli - 01.August -...
Ich freue mich sehr, auch in diesem Sommer wieder...
Uhanek - 8. Jun, 21:17
11. - 13. März:...
Auch in diesem Jahr wird uns unser Freund und Lehrer...
Uhanek - 12. Jan, 23:09
Tröma Nagmo - Ermächtigung...
Mit Lama Norbu Tsering. Rinpoche wird die Ermächtigung...
Uhanek - 10. Jan, 10:07
Ein Strauß aus...
Amin Maalouf schrieb in seinem Essay "Mörderische...
Uhanek - 7. Sep, 13:01

Suche

 

Status

Online seit 3404 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 16. Dez, 01:05

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB